Was Sie schon immer über Sekt wissen wollten!

Flöte oder Schale?



Die eindeutige Empfehlung geht zur Sektflöte. Aus der Schale entweichen Mousseux und Aroma zu schnell.

Trinken oder lagern?



Sekt schmeckt jung und frisch am besten. Daher sollte er innerhalb von
2 Jahren aufgebraucht werden.

Stehend oder liegend?



Bei Sektflaschen empfiehlt sich eine stehende Aufbewahrung der Flaschen. Dies kann einen eventuellen Korkschmecker verhindern.

Mehr Perlen.



Sektgläser mit einem „Moussierpunkt“, einer kleinen aufgerauten Stelle am Boden des Glases, bringen ein feines und gleichmäßiges Perlen des Sektes hervor.

Gut gekühlt.



Sekt sollte so gekühlt sein, dass die Gläser kurz nach dem Einschenken beschlagen, also Kühlschranktemperatur
(ca. 6 – 8 °C) haben.

Der Löffel-Trick.



Viele Menschen schwören darauf, dass ein Silberlöffel im Flaschenhals die Kohlensäure des Sektes erhält. Wir empfehlen jedoch einen klassischen Verschluss, der den Sekt luftdicht und gegen Gerüche aus dem Kühlschrank abschließt.

Darf es knallen?



Für den Spaß an der Sache schon. Bei festlichen oder offiziellen Anlässen sollte man eine Flasche Sekt jedoch auf stilvolle Weise öffnen, also weitgehend geräuschlos.

Eine der schönsten Sektgeschichten der Welt.

Eine der schönsten Sektgeschichten der Welt.
1850

Die Gründung

Am 4. Juli 1850 gründet Christian Adalbert Kupferberg seine „Fabrication moussierender Weine“ in Mainz am Rhein. Das Kupferberg-Stammhaus thront seitdem auf der Anhöhe des Kästrich über der Mainzer Innenstadt.

1851

Erfolg in Übersee

Dank seiner hervorragenden Qualität erwirbt sich der Sekt aus dem Hause Kupferberg schnell einen großen Kundenstamm und trifft auch den Geschmack britischer Sektliebhaber.

1852

„Kupferberg Gold. Eine der schönsten Launen der Welt!“

Zwei Jahre nach der Unternehmensgründung wird die Erfolgsmarke des Hauses kreiert: Kupferberg Gold – das mehrfach ausgezeichnete Flaggschiff der Sektkellerei.

1870

Bismarck zu Gast bei Kupferberg

Graf Otto von Bismarck verweilt mehrere Tage auf dem Kästrich. Der spätere Reichskanzler schlägt hier übergangsweise sogar sein „Bureau des Auswärtigen Amtes“ auf. Das „Bismarckzimmer“ kann heute noch besichtigt werden.

1872

Die KGaA

Mit dem Ausbau des Eisenbahnnetzes erschließen sich der Sektkellerei Kupferberg neue Export-
möglichkeiten. Das Mainzer Unternehmen wächst stetig und so wandelt Christian Adalbert Kupferberg im Jahre 1872 sein Unternehmen in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien um. Diese Gesellschaftsform hat bis heute Bestand und legte den Grundstein für eine goldene Zukunft.

1888

Die tiefsten Sektkeller der Welt

Die Söhne des Firmengründers erweitern die mittelalterlichen Gewölbe unter dem Stammhaus. So entstehen die am tiefsten geschichteten Sektkeller der Welt. Auf sieben unterirdischen Etagen umfassen sie insgesamt 60 Kellerräume.

1912


Kupferberglaune in Berlin

Im Jahr 1912 nimmt Kupferberg die erste, große Leuchtreklame in Betrieb, die eine Animation zeigt. In der Berliner Friedrichstraße stellen 2.600 wandergeschaltete Glühbirnen auf 60 qm das Eingießen von Sekt ins Glas dar, aus dem kleine Bläschen aufsteigen.

1945

Zuflucht im Stammhaus

In den unterirdischen Kupferberg-Sektkellern finden während der Kriegsjahre Tausende Schutz vor feindlichen Bomben. Nach dem Kriegsende müssen große Teile des Stammhauses, die beim Angriff auf Mainz beschädigt wurden, restauriert werden.

1965

Expansion nach Mainz-Hechtsheim

Mitte der 60er-Jahre reichen die Kapazitäten im Kupferberg-Stammhaus nicht mehr aus. In Mainz-Hechtsheim werden neue, großräumige Anlagen in Betrieb genommen.

1978

Kooperation mit Racke

Im Jahr 1978 schließt Kupferberg einen Kooperationsvertrag mit der A. Racke GmbH.

1999
2000

3,5 Millionen Goldperlen für ein besonderes Jubiläum

Am 4. Juli 2000 feiert die Kupferberg-Sektkellerei ihren 150. Geburtstag. Ein Jubiläum, das Sekterfahrung über viele Generationen bedeutet.
Bereits am 3. September 1999 setzen der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck und Marcus Moller-Racke von der Kellerei gemeinsam die fast turmhohe „Kupferberg-Golduhr“ in Gang, durch die bis zur Jahrtausendwende 3,5 Millionen Goldperlen rieseln. Der Countdown zum Kupferberg-Jubiläum beginnt.
Der persönlich haftende Gesellschafter Andreas Kupferberg präsentiert zum feierlichen Anlass die Kupferberg-Jubiläums-Cuvée mit der Enthüllung einer 15-l-Flasche, einer sogenannten „Nebukadnezar“.

2004

Henkell & Co. Sektkellerei KG

Seit 2004 hat die Marke Kupferberg Gold eine neue Heimat bei der Henkell & Co. Sektkellerei KG, wo sie zu den bedeutendsten Marken des europaweit agierenden Sekthauses gehört.

Die schönsten Motive aus der Kupferberg-Werbung

Die schönsten Motive aus der Kupferberg-Werbung

Kupferberg kann auf eine lange Werbegeschichte zurückblicken.

1982
1977
1982
1980
1981
1920
1980
1981
1981
1977
1921
1981
1982
1980
1977
1981
1981
1980
1980
Weiter zu Kupferbergterrasse

Altersnachweis

Kupferberg Gold setzt sich im Rahmen der gesetzlichen 
Bestimmungen für den verantwortungsvollen
 Umgang mit Alkohol und den Schutz von Kindern und Jugendlichen ein. Da dieser Internetauftritt Informationen zu Sekt und 
Wein enthält, richtet er sich an Personen über 16 Jahren.

Sind Sie bereits 16 Jahre alt?



Indem Sie auf diese Website zugreifen, stimmen Sie unserer
Datenschutz- und Cookie-Erklärung zu.